Besucher gestern: 212 | Besucher heute: 1 | Online: 3 Letzte Änderung: 29.10.20   home | impressum | kontakt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

:: topnews
28.09.2021
Schallenbergrennen 2021
Der Berg ruft, der Schallenberg ruft zurĂŒck

nach 2 Jahre... ...mehr
28.10.2020
Was macht man im Winter
hallo,
ihr wisst ja das gerade das 1980ger Gespnann von Rol... ...mehr
17.10.2020
ja es gibt etwas Neues
Hallo, ja es gibt neues.
Ich war vor ca. 4 Wochen bei Fran... ...mehr
 
News - Archiv

Rennbericht Hockenheim 01.09.2011 - 20:39
Rennbericht Hockenheim
Vorzeitiger Titelgewinn

Bereits donnerstags reisten wir in Hockenheim an. Erst einmal galt es den vorgesehenen Fahrerlagerplatz der heranrĂŒckenden „Driftmaffia“ abspenstig zu machen. Danach das ĂŒbliche, ihn gegen uneinsichtige Solofahrer zu verteidigen.
Freitagabend stand das freie Training an. Durch Verschiebungen im Zeitplan wurde das Training gerade noch zur letzten Möglichkeit abgehalten. Einsetzende Dunkelheit und drohender, und dann doch einsetzender Regen machten die Sache nicht leichter.
Heinz und ich gewöhnten uns an die Strecke. Mehr war ja nicht vorgesehen.
Ebenfalls freitagabends reiste unsere „Mamsell“ Monia an. Sie hatte Gulasch mit Nudeln und Salat im GepĂ€ck. Abends dann noch ein Gewitter mit Starkregen. Es galt dann die Seen im Fahrerlager zu begutachten (nicht jeder See an dessen Westufer Schweizer wohnen, ist auch der Bodensee!). Auch diverse Wasserspiele konnten sich einige Teilnehmer nicht verkneifen.

Das erste Zeittraining am samstagmorgen
 Reifenpoker: Sliks- Regen- dann doch Sliks. Die Strecke war feucht aber eben nicht mehr richtig nass. Also Slicks. Unsere nagelneuen Regenreifen sind ein Joker, den verballere ich nicht in einem Training. Der ist fĂŒr höhere Aufgaben bestimmt. Trainingsplatz 9 war die Folge, fĂŒr uns völlig ok.
Wir hatten echt Spaß beim Fahren, immer schön vorsichtig und leicht rutschen lassen.
Das zweite Training dann bei optimalen, jedenfalls fĂŒr die anderen, Bedingungen. Wir setzten uns gleich hinter Rolf Schmitz mit Aushilfsbeifahrer Mario Pichler. Irgendwie bemerkte Schmitze nicht, dass wir uns rundenlang seinen Windschatten gönnten, ehe wir ihn dann in der Opelkurve aufschnupften. Er schĂŒttelte nur den Kopf, fĂŒr uns war es ein innerer, und Ă€ußerer, Vorbeimarsch. Als letztendlich vierte im Training waren wir gesetzt und mussten nicht ins Qualirennen.
Dies geschah absolut unerwartet umso mehr die Freude bei Heinz und mir. Eigentlich unnötig zu erwÀhnen, dass uns Manni mal wieder ein perfektes Gespann hingestellt hat. Dass wir nach dem Training nur noch einen halben Liter Sprit abgepumpt haben hat wohl Heinz erschreckt. Aber ich habe ihm dann vorgerechnet dass wir statt der geplanten 10 eben 11 Runden gefahren sind. 0,7 Liter pro Runde, dass bei 1,5 Liter Reserve. Also alles im Lot.

Abends hat dann unser "Davidsche", (David Baydar, ex-Gespannbeifahrer, Freund und Sponsor), lecker gegrillt. Der in seiner Art besondere Spagettisalat von Gattin Melle durfte natĂŒrlich nicht fehlen. SpĂ€ter dann nur ĂŒber die Straße zu Vossy und Beate wo das traditionelle Bowletrinken aller Trophy Teilnehmer anstand. Hmmm lecker. Andy, der bei keinem Rennen fehlt, haben wir ein Glas aus dem falschen Eimer eingeschenkt
. Sorry Andy dies geschah mit Vorsatz und Absicht.

Das Qualirennen am Sonntagmorgen habe ich aus der Sprecherkabine mitkommentiert. So wie in alten Zeiten. Schmitze konnte dieses Rennen fĂŒr sich verbuchen.
Unser erster Einsatz kam dann zum Sprintrennen ĂŒber 5 Runden. Der Start war ok, aber in der ersten Kurve drĂ€ngte sich ein Gespann vorbei, zur zweiten Kurve ein weiteres. Ausgangs Haarnadelkurve beschleunigte uns dann das F2 Gespann Kimeswenger/Billich aus Österreich aus. Er sollte sich das ganze Rennen vor uns halten können. Das Ehepaar Schwegler schlupfte nach einem Fehler unsererseits auch noch durch, musste aber dann bereits nach einer weiteren halben Runde die Segel streichen. Kupplung defekt.
Wir beendeten das Rennen auf Position 7, 2 Platz bei der Trophy 600. Es war ok, wenn auch nicht das beste Rennen meiner Kariere. Irgendwie hat der Pepp gefehlt.

Zum Rennen ĂŒber 9 Runden hatten wir uns eigentlich nichts Besonderes vorgenommen. Wieder bei der Anfahrt zur zweiten Kurve bremsten sich die Schweglers mit einem imposanten Manöver vorbei. Sie brachten noch die Fahrzeuge von Ritzer/Arts, Schmitz/ jetzt mit Chenu im Boot, und den GĂ€rner Buben zwischen sich und uns. Eine harte Aufgabe stand uns da bevor. Rundenlang versuchten wir die GĂ€rners auf ihrem F2 zu ĂŒberholen. Irgendwann ließen ihre Reifen nach, unsere nicht, das machte dann letztendlich das Überholen möglich.
Dann auf die Verfolgung des Team Schwegler gemacht. Die NiederlĂ€nder Ritzer/Arts verabschiedeten sich mit einem High Speed Dreher vom Geschehen. Schnell liefen wir zum Ende des Rennens auf das LCR F2 Gespann von Markus und Diana Schwegler auf. Der Versuch sie in der superschnellen Rechtskurve Eingans Mercedes Arena zu ĂŒberraschen misslang. Jetzt waren sie gewarnt. Geschickt nutzten sie die ganze Breite der Straße und ließen alle Überholversuche unsererseits verpuffen.
Erster Klassensieg fĂŒr die Beiden, ein weiterer zweiter Platz bei den 600 fĂŒr uns (6 Gesamtrang). Mit diesem Ergebnis haben wir vorzeitig die interne Trophy 600 Meisterschaft gewonnen. Danke an alle beteiligten Beifahrer: Andy Kolloch, Andy Wolfram, Alexander Röder, und 3-2-1-Heinz Boneder. NatĂŒrlich haben auch Konni und Manni ihres zum Erfolg beigetragen. Ein Gespannteam besteht aus mehr als 2 Personen. FĂŒr alle, die das noch nicht wissen. Auch die Anwesenheit von Supertechniker Ralf Unfried beruhigt die ganze Saison ĂŒber. Wenn es technisch wirklich mal zwickt, kennt er immer einen Ausweg. Schön war auch die Anwesenheit am Sonntag von Freund und Partner Michael Kellersch. Auf dem Heimweg von Hockenheim wie immer ins „Kullmann“(org. amerikanisches Restaurant, kein plumpe Hamburgerbude) in Kaiserslautern. Darauf freuen wir uns immer das ganze Jahr. Das Cholesterin fĂŒr das ganze Jahr ist damit auch aufgenommen.
Kein Unfall, kein Ausfall egal ob technisch oder fahrerisch bedingt. Die Art und Weise wie wir die Rennen angehen bringen uns Erfolg und Meisterschaften ein. Auch wenn das F2 Feld mittlerweile extrem eng zusammengerĂŒckt, und technisch absolut gleichwertig ausgestattet ist, konnten wir uns dieses Jahr erneut durchsetzen. Es stehen ja Ende September noch die Rennen in Frohburg an. Straßenkurs, superschnell, das liegt uns, auch im trockenen. Wir sind bereit. Die vollstĂ€ndigen Ergebnisse sowie die aktuellen PunktestĂ€nde wie immer unter: www.sidecar-trophy.de
1 Kommentar

» zurück zu den News « | » News kommentieren «

Andy Kolloch (|93.135.169.53) 02.09.2011 - 20:09
Hi Leute. NatĂŒrlich war ich wieder dabei, wer kann schon SEINEM Team fernbleiben wenn es zum Rennen geht.
Als erstes auch meinen Dank zurĂŒck ans Team, fĂŒr die bisherige wirklich tolle Saison, welche ja - wieder! - mit DEM Titel gekrönt wurde (sogar vorzeitig) (freu), leider - ohne mich.
Noch dazu haben mir diese 'Banausen' den falschen Eimer bei Vossys Bowle gezeigt aber - war dann auch schon egal - beide Eimer haben wie immer Klasse geschmeckt (da habe ich mir aber voll die Kanne gegeben - grins). Es war wieder ein schöner Abend - durch das Programm fĂŒhrten Beate und Vossy :-)
Jetzt bin ich mal auf Frohburg gespannt, es wird wieder bestimmt ein tolles Wochenende - auch in dem 'Kartoffelrestaurant'.
Bis dahin - ich bin wieder dabei.
Gruß Andy

 © (04/2007 - 12/2022) by STG |